Eine sehr einfache und dennoch effektive Methode Früchte und Gemüse in seine Diät zu integrieren ist diese zu entsaften. Dadurch bekommen Sie die nötigen Nährstoffe (z.B. durch Enzyme und Vitamine). Wenn Sie ehrlich zu sich selbst sind, werden sie schnell merken wie schwer es ist jeden Tag frische Zutaten zuzubereiten und zu kochen.

Der gesunde Lebensstil zählt

Beim Entsaften geht es um einen gesünderen Lebensstil. Es gibt unzählige Studien die beweisen, dass ein paar Säfte in der Woche die gesamte Gesundheit verbessern. Weiterhin fühlen Sie sich vitaler und haben mehr Energie. Ein netter Nebeneffekt ist das Entgiften des Körpers und ein besseres Hautbild.

Sie haben noch keinen Entsafter?

Heutzutage gibt es sehr viele Entsafter zwischen denen Sie auswählen können. Um es einfacher zu machen: Es gibt zwei verschiedene Arten von Entsaftern. Zum Einen gibt es Zentrifugenentsafter und zum Anderen manuelle Geräte. Um sich besser über die jeweiligen Typen zu informieren raten wir Ihnen sich kurzerhand über diese Modelle zu informieren.

Vorteile

Ein Zentrifugalentsafter ist oft einfacher und die beliebtere Wahl, da Sie die meisten Früchte und Gemüsesorten entsaften können. Sie holen ebenfalls das meiste an Saft heraus.

Entsaftet werden die Zutaten durch die Zentrifugalkraft. Der Motor des Geräts dreht mit mehreren 1000-Umdrehungen in der Minute und die Zutaten gelangen in die scharfen Klingen.

Danach wird die Flüssigkeit von den Resten der Schale und Haut getrennt. Dies passiert im Edelstahlsieb. Diese besitzt kleinste Löcher durch die der Saft hindurchfließt. Von da aus wird er in das Glas bzw. in den Saftbehälter weitergeleitet.

Nachteile

Der Nachteil ist, dass durch die hohe Geschwindigkeit die Enzyme im Saft beschädigt werden können. Dadurch gehen Nährstoffe verloren. Jedoch eignet sich so ein Entsafter sehr gut für den Anfang.

Die meisten gibt es zu erschwinglichen Preisen und eignen sich für beschäftige Leute mit wenig Zeit, die auf Ihre Gesundheit achten wollen.

Manuelle Entsafter

Vorteile

Manuelle Entsafter werden immer beliebter. Das kommt dadurch, dass er mehr Nährstoffe extrahieren kann. Die Zutaten werden durch eine geringere Umdrehung entsaftet und somit schonender extrahiert. Der weitere Vorteil ist, dass auch Weizengras und Blattgemüse besser entsaftet wird.

Nachteile

Die Prozedur dauert etwas länger im Vergleich zu einem Zentrifugalentsafter. Die Reinigung ist ebenfalls aufwendiger.

So ein Entsafter ist eine gute langfristige Investition, da er etwas teurer ist. Es gibt die Modelle bereits ab 200 Euro.

Fazit

Ein Entsafter mit Zentrifugalkraft eignet sich für Anfänger, die zunächst nicht viel Geld ausgeben wollen und dennoch die Vorteile des Entsaftens genießen wollen. Wenn Sie bereits sicher sind, dass sie langfristig entsaften und bereit sind etwas mehr zu investieren, ist ein manueller Entsafter die richtige Wahl. Ich empfehle Ihnen den Philips HR 1871/10 aus der Avance Collection und die ebenfalls getestete Version des Philips HR 1869/00.

Zu finden ist der ausführliche Test auf EntsafterTests.de. Neben der Fähigkeit frisches Gemüse und Obst zu entsaften, sind die genannten Modelle leicht zu reinigen. Beide Entsafter verfügen über einen starken Motor und unterscheiden sich nur in kleinen Details wie einer Edelstahlhülle und ein paar Zusatzfunktionen.


Diese Entsafter-Arten und Varianten gibt es Die 5 Features die jeder Entsafter braucht